Das Manifest 2010
der
Philosophie lebender Systeme

 Entscheidungsfreiheit

Mail: Philosoph@rudi-zimmerman.de

Kurzgeschichten
zur Entspannung

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Aufsätze zur Rolle des Mannes:

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

 

Die Energielosigkeit und von Entscheidungen und die Bedeutungslosigkeit von Entscheidungen des untergeordneten Systems

von Rudi Zimmerman

Die Entscheidungsfreiheit erlaubt dem Individuum zwar, zwischen mehreren Möglichkeiten zu wählen, aber Entscheidungen innerhalb des Bezugssystems eines lebenden Systems höherer Ordnung sind energetisch gleichwertig.

1. Die Energielosigkeit einer Entscheidung

Wählt das geistige Entscheidungsorgan des Menschen, das ICH, beispielsweise im Falle einer Differenz des Sollwerts zum Istwert für Glucose, die Hungergefühl auslöst, zwischen der Möglichkeit, einen Apfel oder eine Stulle zu essen, eine Möglichkeit aus, ist dazu energetisch folgendes zu sagen:

Die Entscheidung, welche Möglichkeit zur Stillung des Hungers gewählt wird, ob ich also einen Apfel esse oder eine Stulle, erfordert keine Energie bzw. ist energetisch neutral - Energie erfordert allenfalls der Akt des vorangehenden Überlegens und Abwägens. Die Entscheidung kann allerdings richtig sein (zur Sättigung führen) oder auch falsch sein.

Die Konsequenzen einer falschen Entscheidung sind erheblich.

Entscheidet sich das tierische Individuum nämlich für die Energieaufnahme durch das Fressen eines anderen Tieres, das schneller rennenn kann als es selbst, wird es trotz hohen Energieaufwands durch die Jagd keine Energiezufuhr (Sättigung) erlangen und verhungert auf Dauer. Es geht also bei derartigen Entscheidungen des Individuums über die Nahrungsaufnahme prinzipiell immer um das Weiterleben oder den frühzeitigen Tod, womöglich dadurch, dass durch Aufnahme fettreicher Nahrung die Blutgefäße "verkalken" und vorzeitiger Tod eintritt. Anders ist es bei Entscheidungen, die nicht dem Individuum nützen oder schaden, sondern bei solchen Entscheidungen, durch die die Existenz des lebenden Systems höherer Ordnung betroffen sind, nämlich bei Entscheidungen zur Zeugung und Aufzucht von Nachkommen.

2. Die Bedeutungslosigkeit einer Entscheidung

Entscheidungen für oder gegen die eine oder andere Möglichkeit der Vermehrung sind zwar ebenfalls energiefrei, sie sind jedoch zusätzlich bedeutungslos, nämlich bedeutungslos für das Lebende System höherer Ordnung, für den Staat.

Entscheidet sich ein Individuum, einen durch Anblick eines Sexualobjekts hervorgerufen sexuellen Spannungszustands durch Kopulation mit einem Partner aufzulösen und dadurch einen Orgasmus zu erleben, so ist es belanglos, ob sich das Indivuum für Partner A oder B entscheidet. Die Unterschiede der Konsequenzen dieser Entscheidung sind nämlich gar nicht abwägbar. Hierbei können die Energiekosten für die Aufzucht des Nachwuchses außer Betracht bleiben, weil sie sich durch die Wahlentscheidung für Objekt A oder B nicht unterscheiden. Die absehbaren Energiekosten für die Aufzucht, beim Menschen in Geld umrechenbar, sind in beiden Fällen gleich.

Die Wahlentscheidung als solche ist natürlich energiefrei, wie in Abschnitt 1. gezeigt.

Die Folgen in Hinblick auf die Eigenschaften des Nachwuchses sind jedoch nicht absehbar. Der Nachkomme kann mit Partner A unterschiedliche Eigenschaften haben  und auch mit Partner B. Deshalb kann gar keine begründete Entscheidung getroffen werden. Alles, was hier in die Zukunft gedacht wird, möglicherweise die Entwicklung der Einkommensverhältnisse und die Entwicklung der Gesundheit, ist Vermutung und nicht Gewissheit und kann daher keine Entscheidung begründen, auch wenn natürlich rational begründete Entscheidungen möglich sind. Ob diese jedoch auch so eintreffen werden, ist ungewiss.

Dem lebenden System höherer Ordnung sind derartige Entscheidungen der Individuen jedoch bedeutungslos. Denn für die Gesamtkeit des Kollektivs, die Gesellschaft oder den Staat, ist lediglich die Entscheidungssumme interessant, die Statistik. Für das Lebenden System höherer Ordnung ist lediglich wichtig, dass insgesamt genügend Nachwuchs gebildet wird, um die Erhaltung der Art (bei Tieren) zu sichern bzw. die Erhaltung des Staats (beim Menschen). Es ist dem Staat auch gleichgültig, welches Individuum sich mit welchem paart, da es hier nur darauf ankommt, dass sich der Genpool vermischt und die Nachkommenschaft möglichst unterschiedlich ist, da eine einheitliche Nachkommenschaft in Krisenzeiten eine geringere Überlebenswahrscheinlichkeit hat und das Überleben im Fall einheitlicher Nachkommen zufällig ist, also von der Art der Krise abhängt.

3. Ergebnis

Wichtig festzuhalten ist, dass die Entscheidung als solche ein energiefreier Vorgang ist. Es handelt sich um einen Vorgang im Reich des Geistes, dessen Inhalte keine Ausdehnung haben und dessen Vorgänge dadurch auch keine Energie erfordern.

Zweites ist festzuhalten, dass die Trennung von Lebenden Systemen unterschiedlicher Ordnungshöhe einen guten Sinn hat. Während nämlich Entscheidungen für das Individuum erhebliche Konsequenzen haben, haben sie für das lebende System höherer Ordnung oft gar keine Folgen.

Selbst die Entscheidungen, die sich auf die Selbsterhaltung des Individuums beziehen, haben für die Art keine Konsequenzen oder sogar positive Folgen. Die Individuen, die falsche Entscheidungen zur Nahrungsaufnahme treffen, sterben und die Individuen, die die richtigen Entscheidungen treffen, überleben und pflanzen sich fort. Ganz nebenbei haben wir also eine Definition von richtig und falsch gefunden.

Ein wichtige Folgerung kann jedoch aus dieser Betrachtung über Entscheidungen bezüglich der Evolution gezogen werden.

Evolution kann als Prozess beschrieben werden, der richtige Entscheidungen selektiert. Da die Entscheidung als solche etwas Geistiges ist, führt also die Evolution zur Optimierung von etwas Geistigem. Sie ist also nicht ziellos, wie Evolutionstheoretiker oft behaupten, sondern sie zielt auf die Entfaltung geistiger Fähigkeiten. Sie hat daher gezielt den Menschen als das Individuum hervorgebracht, das über die besten geistigen Fähigkeiten aller Tierarten verfügt.

Rudi Zimmerman

Nachdruck und Verbreitung, auch in Auszügen, mit welchen Medien auch immer, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags Philosophie des dritten Jahrtausends Gabbert, Spinozastr. 15, 12163 Berlin

hier gehts zur Seite Rudi Zimmerman

Hier ein Clip zur Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Zur Entspannung eine Kurzgeschichte von Rudi Zimmerman

Mit einem Klick auf diesen Text gelangen Sie zu Einzelheiten der Zivilisationstheorie Rudi Zimmermans

Hier gehts zu einer empfehlenswerten Diskussionsseite von Daniel Juling, auf der nicht nur herumgelabert wird, sondern ergebnisorientiert Themen erarbeitet werden.

Kommentare und Anfragen an Rudi Zimmerman

Das Sein. Ein lebendes System kann nicht nichts tun.

Blick_nach_links

lesen Sie auch:
Der chinesische Begriff der harmonischen Gesellschaft. Eine Stellungnahme von Rudi Zimmerman

Rudi Zimmerman
kr
eativer Philosoph
gelernter Arzt
Autor

"Der Mensch ist ein System …. Bei der Analyse des Systems "Mensch" haben wir es mit einem System von Kräften zu tun, …."  Erich Fromm 1970 in: Gesamtausgabe. Band IX. dtv. 1. Auflage April 1989. München. ISBN 3-423-59003-3, Seite 32
Die Philosophie lebender Systeme meint, dass auch die Kraftentfaltung körperexternen Energieträger, die das Individuum steuert, dem System Mensch hinzuzurechnen sind.

Gesellschaftsphilosophie
mein neuer Blog

Mail an Rudi Zimmerman schreiben?
einfach hier klicken

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Kurzvorträge:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Die Beziehungen der Menschen beschrieben als Dominator-Effektor-Beziehungen

Beginn der Zivilisation - 1. Sesshaftigkeit

Beginn der Zivilisation - 2. Religion

Die offene Begrenzung als strukturelles Wesensmerkmal eines Lebenden Systems

Biologisch ist die Erdbevölkerung eine Ansammlung schwer bewaffneter Affenhorden .
Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Die Zivilisationstheorie der Philosophie lebender Systeme untersucht diese Frage.

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Hier könnt Ihr in meiner Zivilisationstheorie googeln.
viel Spaß !

 

Metamorphose.
auch die Schöpfung neuer zusätzlicher körperexterner Organe des Menschen ist eine Metamorphose

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9