Das Manifest 2010
der
Philosophie lebender Systeme

 Tom Waits

Mail: Philosoph@rudi-zimmerman.de

Kurzgeschichten
zur Entspannung

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Aufsätze zur Rolle des Mannes:

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

 

Hope I don`t fall in Love with You

Tom Waits

Text von Tom Waits

Well, I hope that I don't fall in love with you
'Cause falling in love just makes me blue
Well, the music plays and you display your heart for me to see
I had a beer and now I hear you calling out for me
And I hope that I don't fall in love with you

Well, the room is crowded, people everywhere
And I wonder, should I offer you a chair
Well, if you sit down with this old clown, take that frown and break it
Before the evening's gone away, I think that we could make it
And I hope that I don't fall in love with you

Well, the night does funny things inside a man
These old tomcat feelings you don't understand
Well, I turn around to look at you, you light a cigarette
I wish I had the guts to bum one, but we've never met
And I hope that I don't fall in love with you

I can see that you are lonesome just like me
And it being late, you'd like some company
Well, I turn around to look at you, and you look back at me
The guy you're with, he's up and split, the chair next to you's free
And I hope that you don't fall in love with me

Now, it's closing time, the music's fading out
Last call for drinks, I'll have another stout
Well, I turn around to look at you, you're nowhere to be found
I search the place for your lost face, guess I'll have another round
And I think that I just fell in love with you

Hier der Link zum Song auf Youtube:

Tom Waits

Hope I don´t fall in Love with You

Interpretation des Textes

Im normalen Liebeslied schildert der Autor seine Liebesgefühle.
Nicht so Tom Waits.
Er singt eine Geschichte. Das Besondere am Text ist, dass er eigentlich seinen inneren Konflikt beschreibt. Äußerlich sitzt er in einer Kneipe, trinkt sein Bier und beobachtet ein Mädchen. Er ist scharf auf sie und überlegt, wie er Kontakt mit ihr aufnehmen soll. Soll er ihr einen Stuhl anbieten? Ihr Feuer für eine Zigarette geben? Er tut es nicht. Er ist zu schüchtern. Das aber gesteht er sich nicht ein. Er sagt sich: verliebe Dich nur nicht! Das wird im Blues enden! Der Begleiter des Mädchens geht. Der Platz neben ihr wird frei. Das ist seine Chance! Aber seine Gehemmtheit siegt. Er traut sich nicht und bestellt sich noch ein Bier. Als er sich danach umsieht, ist sie weg. Da wird ihm klar: seine Absicht, sich nicht zu verlieben, ist wieder mal gescheitert. Er hat sich verliebt.

Dieser Inhalt des Liedes, dass er sich verliebt, wird erst durch die letzte Zeile klar, nicht durch den Titel. Deshalb muss man es sich noch einmal anhören.

Dann wird klar: er beschreibt eigentlich sich, nämlich seine Schüchternheit. Das Mädchen bleibt im Dunkel der Kneipe, man erfährt nichts von ihm. Das Thema ist er selbst. Sein Problem ist das Thema. Seine Schüchternheit. Aber er schreibt darüber, ohne dieses Wort zu erwähnen. Das ist seine Kunst. Etwas zu umschreiben und es dem Hörer zu überlassen, herauszufinden, worüber er eigentlich singt.

Sein Triebwunsch (das "Es") ist ihm klar, er will so schnell wie möglich mit ihr ins Bett. Aber es siegt seine "Abwehr". Sein "Ich" sagt ihm, der Abend wird wieder mal in einer Enttäuschung enden. Und das Bewahrheitet sich auch (der Psychotherapeut würde das eine "sich selbst erfüllende Prophezeiung" nennen) Im Endeffekt bleibt der Trieb unbefriedigt, er hat sich entgegen seiner Absicht unglücklich verliebt - und er steht mit leeren Händen da, bzw. mit dem Bierglas in der Hand. Nur der Alkohol ist ihm geblieben.

Und so erzählt uns Tom Waits in diesem Lied anhand eines Beispiels, wie und warum er zum Alkoholiker geworden ist.

Rudi Zimmerman

Webphilosoph, Gesellschaftsanalytiker

Berlin, den 9.12.2016

Nachdruck und Verbreitung, auch in Auszügen, mit welchen Medien auch immer, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags Philosophie des dritten Jahrtausends Gabbert, Spinozastr. 15, 12163 Berlin

hier gehts zur Seite Rudi Zimmerman

Hier ein Clip zur Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Zur Entspannung eine Kurzgeschichte von Rudi Zimmerman

Mit einem Klick auf diesen Text gelangen Sie zu Einzelheiten der Zivilisationstheorie Rudi Zimmermans

Hier gehts zu einer empfehlenswerten Diskussionsseite von Daniel Juling, auf der nicht nur herumgelabert wird, sondern ergebnisorientiert Themen erarbeitet werden.

Kommentare und Anfragen an Rudi Zimmerman

Das Sein. Ein lebendes System kann nicht nichts tun.

Blick_nach_links

lesen Sie auch:
Der chinesische Begriff der harmonischen Gesellschaft. Eine Stellungnahme von Rudi Zimmerman

Rudi Zimmerman
kr
eativer Philosoph
gelernter Arzt
Autor

"Der Mensch ist ein System …. Bei der Analyse des Systems "Mensch" haben wir es mit einem System von Kräften zu tun, …."  Erich Fromm 1970 in: Gesamtausgabe. Band IX. dtv. 1. Auflage April 1989. München. ISBN 3-423-59003-3, Seite 32
Die Philosophie lebender Systeme meint, dass auch die Kraftentfaltung körperexternen Energieträger, die das Individuum steuert, dem System Mensch hinzuzurechnen sind.

Gesellschaftsphilosophie
mein neuer Blog

Mail an Rudi Zimmerman schreiben?
einfach hier klicken

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Kurzvorträge:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Die Beziehungen der Menschen beschrieben als Dominator-Effektor-Beziehungen

Beginn der Zivilisation - 1. Sesshaftigkeit

Beginn der Zivilisation - 2. Religion

Die offene Begrenzung als strukturelles Wesensmerkmal eines Lebenden Systems

Biologisch ist die Erdbevölkerung eine Ansammlung schwer bewaffneter Affenhorden .
Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Die Zivilisationstheorie der Philosophie lebender Systeme untersucht diese Frage.

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Hier könnt Ihr in meiner Zivilisationstheorie googeln.
viel Spaß !

 

Metamorphose.
auch die Schöpfung neuer zusätzlicher körperexterner Organe des Menschen ist eine Metamorphose

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9