Das Manifest 2010
der
Philosophie lebender Systeme

 Selektionsorgane

Mail: Philosoph@rudi-zimmerman.de

Kurzgeschichten
zur Entspannung

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Aufsätze zur Rolle des Mannes:

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

 

Selektionsorgane des Menschen

von

Rudi Zimmerman

Selektionsorgane treffen eine Auswahl zwischen dem, was in den Körper hineingelassen wird und dem, was nicht hineinkommt; und sie treffen eine Auswahl zwischen dem, was innen bleiben darf und dem, was hinaus muss.

Man kann ihre Funktion also als Überwachung des Inptuts und des Outputs charaterisieren.

Zu diesen Organen gehören:

1. Die Haut

einschließlich ihrer besonderen besonderen Nervenendigungen, wie Berührungs-, Schmerz-, Druck-, Vibrations-, Kälte-, Hitze-, Spitz- und Stumpfrezeptoren, den Sinnesorganen wie Auge, Ohr und insbesondere dem Organ, das die eingehenden Informationen filtert,

dem Hirn.

Die Außenhaut filtert zunächst Feststoffe und deren Qualitäten (die Rezeptoren der Haut), ihre Nervenrezeptoren filtern deren Qualitäten und ihre Sinnesorgane filtern bestimmte Wellen, nämlich elektromagnetische Wellen (die Augen) und Druckwellen der Luft (der umgebenden Gase), die als Hörsensationen bewusst werden (Geräusche, Töne, Klänge, Harmonien, insbesondere Sprache). Das innere Ohr ist ein Grobfilter für die Gravitationskraft der Erde. Ohne dass uns dies bewusst wird, nimmt unser Körper auch die Gravitationskraft wahr. Wir erleben lediglich das Wissen darüber, wo oben und unten ist.

2. Die Atmungsorgane, die Lunge

Die oberen Luftwege filtern beim Einatmen Festsubstanzen (Schwebepartikel, Staub usw.) aus, die Lunge filtert gasförmige Substanzen bei der Einatmung und Ausatmung. Hierbei wirkt auch das Blut mit, indem es bestimmte Substanzen sozusagen festhält. So wird der Sauerstoff an das Hämoglobin gebunden.

3. Der Darm

Er filtert Festsubstanzen bis zu einer bestimmmten Molekulargröße. Die Drüsen des Verdauungstraktes bereiten dafür die durch den Mund aufgenommen Subatanzen chemisch auf.

4. Die Leber

sie filtern die vom Darm ins Blut übergegangenen Moleküle auf Giftigkeit und baut sofort die Moleküle mit Giftwirkung aus, indem diese abgebaut (chemisch verändert) werden.

5. Die Nieren

Sie filtern die materiellen Abbauprodukte der Zellen, die ihnen über das Blut zugeführt werden, aus und behalten die lebensnotwendigen Substanzen, insbesondere das Wasser und die Glucose, zurück.

6. Das Knochenmark (das blutbildende System)

Zusätzlich zu den bisher erwähnten selektorisch tätigen Organsystemen verfügt der Mensch noch über das System, das u.a. die weißen Blutkörperchen bildet. Diese haben einen gedächtnisspeicher erstens für die körpereigenen Eiweiße, zweitens für die Fremdeiweiße, mit denen der Körper schon einmal in Kontakt gekommen ist. Kommt der Körper ein zweites Mal mit den Trägern dieser Fremdeiweiße, also mit den entsprechenden Bakterien, Viren oder sonstigen Fremdkörpern in Kontakt, erinnert sich dieses System daran und produziert dementsprechend mehr spezifische weiße Blutkörperchen zur Vernichtung dieser lebenden oder toten Fremdkörper. Auch dieses Blutbildende System, das speziell gegen lebende, meist einzellige, Eindringlinge gerichtet ist, kann als selektorisch tätiger Teil des lebenden menschlichen Körpers betrachtet werden.

 

Bereits an dieser Aufzählung sieht man. dass offensichtlich der größte Teil der menschlichen Organe eine Filterfunktion hat, die ich auch als Selektionsfunktion bezeichne. Diese Bezeichnung soll den Zusammenhang zur Evolution herstellen. Die Evolutionstheorie Darwins bezeichnet mit Recht die Selektion als einen der beiden wichtigen Mechanismen der Entwicklung von Individuen und ihrer übergeordneten Einheiten, den Arten, sowie deren Eigenschaften.

Und so leisten auch die Selektionsfunktionen der verschiedenen menschlichen Organe einen entscheidenden Beitrag zur vorübergehenden Aufrechterhaltung des Lebens der Individuen.

Rudi Zimmerman

Nachdruck und Verbreitung, auch in Auszügen, mit welchen Medien auch immer, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags Philosophie des dritten Jahrtausends Gabbert, Spinozastr. 15, 12163 Berlin

hier gehts zur Seite Rudi Zimmerman

Hier ein Clip zur Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Zur Entspannung eine Kurzgeschichte von Rudi Zimmerman

Mit einem Klick auf diesen Text gelangen Sie zu Einzelheiten der Zivilisationstheorie Rudi Zimmermans

Hier gehts zu einer empfehlenswerten Diskussionsseite von Daniel Juling, auf der nicht nur herumgelabert wird, sondern ergebnisorientiert Themen erarbeitet werden.

Kommentare und Anfragen an Rudi Zimmerman

Das Sein. Ein lebendes System kann nicht nichts tun.

Blick_nach_links

lesen Sie auch:
Der chinesische Begriff der harmonischen Gesellschaft. Eine Stellungnahme von Rudi Zimmerman

Rudi Zimmerman
kr
eativer Philosoph
gelernter Arzt
Autor

"Der Mensch ist ein System …. Bei der Analyse des Systems "Mensch" haben wir es mit einem System von Kräften zu tun, …."  Erich Fromm 1970 in: Gesamtausgabe. Band IX. dtv. 1. Auflage April 1989. München. ISBN 3-423-59003-3, Seite 32
Die Philosophie lebender Systeme meint, dass auch die Kraftentfaltung körperexternen Energieträger, die das Individuum steuert, dem System Mensch hinzuzurechnen sind.

Gesellschaftsphilosophie
mein neuer Blog

Mail an Rudi Zimmerman schreiben?
einfach hier klicken

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Kurzvorträge:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Die Beziehungen der Menschen beschrieben als Dominator-Effektor-Beziehungen

Beginn der Zivilisation - 1. Sesshaftigkeit

Beginn der Zivilisation - 2. Religion

Die offene Begrenzung als strukturelles Wesensmerkmal eines Lebenden Systems

Biologisch ist die Erdbevölkerung eine Ansammlung schwer bewaffneter Affenhorden .
Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Die Zivilisationstheorie der Philosophie lebender Systeme untersucht diese Frage.

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Hier könnt Ihr in meiner Zivilisationstheorie googeln.
viel Spaß !

 

Metamorphose.
auch die Schöpfung neuer zusätzlicher körperexterner Organe des Menschen ist eine Metamorphose

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9